Gast Deutsch English
Was Schönes von Mimi
Autor: trudi
Datum: 30.08.08 17:53 Uhr
 
Hallo Ihr Lieben,
 
heute kann ich Euch die erfreuliche Nachricht bringen, dass Mimi zum erstenmal im Freilauf war!
 
Mimi´s zaghafter Gang in den Freilauf, vorne Trixi - 28.8.2008
 
Schaut Euch die Bilder an. Sie war sehr vorsichtig und ängstlich und wagte sich schließlich in Tommi´s Begleitung bis zur Zwischentüre kleiner/grosser Freilauf.
 
Mimi, Tommi, Fleckchen (vorne) + Oschi (hinten auf dem Katzenhäuschen)
 
Ein Geräusch erschreckte sie und sie lief ins Haus.
  Mimi läuft zurück ins Haus 28.8.2008
 
erschrockene Mimi 28.8.2008
 
Und ihr "Beschützer" Tommi, der kleine Feigling, lief hinterher.
(Eine Freundin meinte: Tommi war selbstverständlich kein Feigling, sondern ein Gentleman, der seine Dame natürlich nicht im Stich ließ."

Tommi kam zurück und Mimi saß auf der Treppe und jammerte. Ich redete ihr gut zu, dass sie wieder mit hinaus kommen soll, es habe ihr draußen doch so gut gefallen. Zaghaft startete sie den zweiten Versuch. Hielt sich aber wieder bloß im kleinen Freilauf auf. Natürlich in Tommi´s Nähe.
Das war soooo schön! Sagt selbst: ist das nicht wunderschön?
 
Mimi´s zweiter Start in den Freilauf 28.8.2008
 
Mimi mit Tommi im kleinen Freilauf - vorne Fleckchen
 
Mimi erkundet den Freilauf 28.8.2008
 
Ab morgen wird sie sicher jeden Tag hinaus gehen und auch den großen Freilauf und das Katzenhaus besichtigen.
 
Schon oft habe ich zu Tommi gesagt, er soll sie beim Pfötchen nehmen und ihr zeigen wie schön es draußen ist. Das hat er nicht getan. Er brachte ihr aber jeden Tag was mit: eine Schnecke, einen Wurm, drei Vogelfedern und mehrere Blätter von der Trauerweide! Das war wohl seine Art ihr zu sagen wie schön es draußen ist, und dass sie mitkommen soll?
 
Die zwei lieben sich sehr. Sie zu beobachten, wie sie sich gegenseitig putzen und miteinander schmusen und spielen, ist schöner als fernsehen.
 
Gemeinsam mit Trixi toben sie beide durch die oberen Räume. Das ist ein Jagen und Poltern, das den armen, alten Oschi manchmal schon sehr nervt. Jede, die in seine Nähe kommt erhält einen Hieb mit der Pfote. Dann ist es ihm egal, wen er erwischt. Auch Lady kriegt ihr Fett weg, obwohl sie gar nichts mit der Toberei zu tun hat. Sogar ich muß dann einen Bogen um ihn machen. Meine Füße und Beine haben in einem solchen Augenblick auch schon seine Krallen zu spüren bekommen. Oschi ist aber schnell wieder versöhnt, wenn ich ihn streichele oder er von meinem Finger Vitaminpaste schlecken kann. Auch mit Milch kann ich ihn bestechen.
 
Bei Gerd holt Mimi sich abends ihre Leckerchen ab. Zunächst ist sie mit jedem Crustie die Wendeltreppe hoch gelaufen, hat es oben gegessen und kam wieder zurück um sich das nächste zu holen. Inzwischen ißt sie sie unten im Wohnzimmer gleich neben Gerd!
  
Wenn sie auf dem Bett oder dem Sofa liegt läßt sie sich von mir streicheln, kraulen und rubbeln. Das liebt sie sehr. Ich darf mich nur nicht zu ihr setzen, dann läuft sie weg. Aber das üben wir noch. Und bald wird sie von selbst auf meinen Schoß kommen.
 
Sie ist fast schon normal geworden. Obwohl ... ich hätte nicht gedacht, dass sie so lange braucht!
 
Herzliche Grüße und alles Liebe,
auch von Gerd,
Eure Trudi
 
Kommentare
Seite: « 1 »
Du musst registriert sein um einen Kommentar schreiben zu können!
Die Seite wurde in 0.0121 Sekunden generiert